Wann muss ich zum KD, muss ich zur Jahresinspektion? Und wie ist das wenn ich grad‘ erst war oder 1000 km überziehe?

Manchmal verwirren der Hersteller und speziell die Werkstätten ihre Kunden gerne ein bisschen.

Der Hersteller ändert auch gerne mal die Nomenklatur, benennt also die Tätigkeiten gerne mal um.

Was sagt der Hersteller?
1000 km Inspektion.
Nach den ersten Kilometern haben sich einige Dichtungen „gesetzt“ und ein paar Bauteile haben sich ein bisschen „eingerieben“. Das ist technisch einfach so und man muss ein paar Schrauben kontrollieren oder nachziehen. Vor 50 Jahren wurde das Einfahröl abgelassen und durch „normales Öl“ ersetzt“, etc.
Einfahröl gibt es bei Serienfahrzeugen nicht mehr, aber z.B. die Zylinderkopfdichtungen setzten sich u.U. ein bisschen und so müssen deren Schrauben nachgezogen werden.
Es sind  bekannte und auch notwendige Arbeiten die in meinen Augen eigentlich zum Produktionsprozess gehören.
Aber bereits damit lässt sich ordentlich verdienen und ausserdem kann man auf Kosten des Kunden nachsehen ob man nicht vielleicht doch etwas vergessen hat.


Die Inspektion bei 20TKm  (dann bei 40 Tkm, 60, etc.)
Es ist der umfassenste Kundendienst bei BMW-Motorrad und heisst zuweilen auch "Wartung"


Der Pflegedienst bei 10 Tkm (dann bei 30  Tkm, 50, etc.)
Er unterscheidet sich von der 20TKm Inspektion eigentlich nur durch den Entfall weniger Kleinigkeiten.


Der Jahresservice
In erster Linie für Wenigfahrer bei deren Maschinen das gemacht wird was jährlich auch dann getan werden sollte, wenn das Mopped nur vor Eisdielen stand.
Dabei werden dem Kunden manchmal zusätzliche Tätigkeiten angedient die zwar vollkommen unnötig sind, aber Umsatz bringen und dem Kunden ein gutes Gewissen suggerieren.

Die einzelnen Arbeitsumfänge kann man den Links entnehmen.

Wozu das Ganze?
Der obere Teil der Grafik zeigt einen Vielfahrer der pro Jahr mehr als 15 Tkm fährt. Nach ganz kurzer Zeit hat er die ersten 1000Km und die Einfahrkontrolle hinter sich, nach weniger als 1 Jahr läuft er zum ersten KD ein. Zwischen „seinen“ KDs vergeht nie mehr als 1 Jahr. Die Jahresservices sind für ihn blödsinnig.

Der untere Teil der Grafik zeigt einen "Eisdielenbesucher". Bereits für die ersten 1000 km braucht er länger (obwohl man einen gewissen „Fahrdrang“ unterstellen möchte), nach einem Jahr hat er noch keine 10 Tkm gefahren, also sollte er eine Jahresinspektion durchführen lassen.
Hierbei werden eigentlich nur die zeitabhängigen Tätigkeiten durchgeführt . Im Wesentlichen also Motoröl wechseln, Getriebe- u. HAG-öl bei Bedarf (alle 2 Jahre; ich würde das im HAG jährlich wechseln!), Bremsflüssigkeit bei Bedarf (Wassergehalt messen ist in 60 Sekunden gemacht!!) und ein paar „Hinschauarbeiten“.

„Gute“ Betriebe machen daraus einen Hype und schwatzen Ventilkontrolle und Sonstiges auf. Doch was soll das bringen? Das Fahrzeug und somit seine Ventile wurden doch kaum benutzt!
Im zweiten Jahr hat er die ersten 10Tkm hinter sich und das Mopped durchläuft die erste Inspektion.
Schon wieder ein Ölwechsel mit 15 EUR pro Liter? Natürlich, man will ja keine Probleme mit der Gewährleistung? Quatsch, die Plörre ist noch nicht mal 5 Tkm drin und auch grad mal 6 Monate alt. Also bleibt sie drin und der Filter auch! Mit der Gewährleistung hat das nichts zu tun! Auch dann nicht, wenn es  eifrige Kundenberater behaupten!
1 Jahr nach dieser Inspektion (!!) sind wieder noch keine 10 Tkm gefahren aber ein Jahresservice ist OK. Öl und Filter kommen jetzt raus (auch das vom Getriebe).
Wiederum 1 Jahr nach diesem Jahresservice ist ein weiterer Jahresservice fällig. Allerdings ist auch der 20 Tkm Pflegedienst „in Sicht“. Da würde ich auf den Jahresservice verzichten und statt dessen den 20 Tkm machen lassen.

Ein Test am BMW-System bestätigt meine Auffassung:
Eine 1200LC die das letzte Mal am 20.06.2013 mit Km-Stand 10Tkm beim Service war kommt am 30.06.2014 mit 13 Tkm zum Jahresservice. Abgesehen von den allgemeinen Kontrollpositionen spuckt das System, mit Bezug auf diese Daten, aus:
Fällig sind: Motorölwechsel mit Filter uind Ölwechsel am HAG (passt! beide Positionen mit jährlichem Intervall)
Bald fällig: Ventilspiel prüfen, Kerzen ersetzen und LuFi ersetzen
Nicht fällig: Bremsflüssigkeitswechsel.
Hier liegt es nahe dem Kunden die "bald fälligen" Positionen anzudienen obwohl diese nur alle 20Tkm "notwendig" sind und der Kunde aufgrund seiner aktuellen Jahresfahrleistung noch 2 Jahre Zeit hätte!
Das System wirft allerdings mehr aus und "sagt" deutlich, dass diese "Bald-Positionen" alle 20Tkm fällig sind und "bald" in 5-9 Tkm "Entfernung" (also bei 18...22Tkm) liegt! Und es kommt die Info, dass der nächste KD am 30.06.2015 ODER nach weiteren 7 Tkm (bei 20Tkm) fällig ist. Aus dem vorherigen Satz ergibt sich ein Toleranzfeld von +/- 2 Tkm.


Einfach zu merken:
Alle 10 Tkm, aber wenigstens 1 mal jährlich, sollte ein KD gemacht werden.  Ob 1000 km oder1 Monat mehr oder weniger ist egal.
Die Arbeitsumfänge von km-abhängigen KDs und dem „Minimaljährlichservice“ sind stark unterschiedlich und man sollte sich zu Letzterem keine "beruhigenden" Tätigkeiten einreden lassen.
"Jährlich" hat nichts mit dem immer gleichen Datum ab "Kauf" zu tun, sondern 365 Tage nach dem letzten KD(!) falls nicht bereits vorher (weitere) 10Tkm gefahren wurden !

Werkstätten die Kunden einreden möchten, dass ihr Fahrzeug merkwürdig viel „Fachpflege“ braucht obwohl es kaum gefahren wird, sind suspekt.

 

 

Universalpläne
Bei exaktem Vergleich der BMW Wartungspläne für die unzähligen R11x- Varianten fiel mir etwas auf:
Die Dinger sind zu 99% identisch

Daher:
Weshalb pro Maschinentyp "25" unterschiedliche (letztlich doch fast gleiche) Pläne speichern bei denen kaum jemand findet was er sucht?
Also habe ich aus den gesamten Informationen wenige Pläne "zusammengebaut" die Vermerke zu den geringen Unterschieden enthalten.

Hinweis:
Nachdem sich die Angabe zum Tauschzyklus des Poly-V-Riemens quasi täglich ändert :-), habe ich es aufgegeben diesen Wert dauernd zu korrigieren. Fest steht: Wenn er in einer RT 60 TKm hält, so tut er das auch in einer GS! Hält er in der GS nur 40 TKm, dann haben die technischen Redakteure entweder falsch abgeschrieben oder es gibt eben Erkenntnisse, dass er doch nur 40TKm ..... Wenn aber der Tank alle 40 TKm ohnehin abgenommen wird um (bei den 11x0) den Kraftstofffilter zu wechseln, bietet sich der Riemenwechsel dabei an. Das Abnehmen des Tanks ist sicherlich aufwendiger als das was ein "halber" Riemen kostet.
Speziell zu diesem Riemen stehen Anmerkungen in den Beiträgen zu „Poly-V-Riemen wechseln“
 

Link

4V1 Wartungspläne für R11x0 XX
4V2 Wartungspläne der R1200
4V3 Wartungspläne der R1200LC