Es passiert nun mal. Eine oder mehrere der Stehbolzen an welchen die Benzinpumpeneinheit im Tank festgeschraubt ist brechen ab.

Ob dies an der "Geschicklichkeit" des Schraubers liegt, das Ding vielleicht schon immer nicht gut verschweisst, oder als Folge eines Rostprozesses bereits geschwächt war sei dahingestellt.
Auf den ersten Blick sieht das nach "Katastrophe" aus. Pragmatiker werden sagen "das hält auch mit einem Bolzen weniger", andere suchen sich einen Schweisser und lassen sich einen neuen Bolzen aufschweissen (ist der verkupfert wie das Original?), die Dritten "brauchen" gleich einen neuen Tank.



Ich halte folgende Methode für besser, billiger und haltbarer auch wenn es auf den ersten Blick wie "Pfusch" aussieht.
Die "verunfallte" Stelle wird vorsichtig plan geschliffen/ gefeilt. Es wird sauber gekörnt, dann durchgebohrt und ein passendes Gewinde geschnitten. Ein innen reingehaltenes, satt gefettetes, papierenes Küchentuch fängt die anfallenden Späne auf. Ein Stofftuch wird sich, falls der Bohrer einhakt, blitzschnell zusammendrehen und ist dann für die haltenden Finger u. U. nicht so gut.
Die Bohrung wird von innen entgratet, falls notwendig ein bisschen gesenkt und fettfrei gemacht. (Aceton ist besser als Nitro und dieses ist besser als Benzin). Dann von innen eine (natürlich entfettete) Schraube eindrehen, die Anlagefläche mit UHU-Plus sichern (verkleben, dichten) und festschrauben. UHU–Plus ist ein Epoxydharz und somit benzinfest.

Vorteile:
Der Tank kann sich durch das Schweissen nicht verziehen, der Lack wird nicht beschädigt, es wird keine offene Flamme gebraucht.
Meine Meinung:
Finger weg von Drehmomentschlüsseln an dieser Stelle. Die angegebenen, sehr kleinen Drehmomente, der Zustand des Gewindes (Rost…) in Verbindung mit Stopmuttern lassen vielleicht bei lauter neuen Teilen eine ordentliche Verschraubung zu, nicht aber bei gebrauchten.
Dazu kommt, dass die Schweissstelle sehr klein ist im Verhältnis zur Bolzenlänge. Einfacher gesagt kann so ein Bolzen leicht abknicken wenn man nur etwas verkantet.

Links:
4V Kraftstoffilter der R11xx wechseln
4V Kraftstoffilter, die Funktion
4V Stehbolzen am R11x0-Tank abgerissen